Ab 25. August gibt es 2 Stunden länger CDA Anflüge in Köln-Bonn

Airports, Flugsicherung | , , , , ,
Aug 24 2011

Spritsparend und vor allem leiser sollen sie sein, die CDA Anflüge, die es mittlerweile zur Nachtzeit an vielen Deutschen Flughäfen gibt. Bei einem Continuous Descent Approach (CDA) “segelt” das Flugzeug aus rund 20 NM Entfernung bis zur Landebahn (s.h. auch Wikipedia).

Durch den 24 Stunden Betrieb und dem hohen Frachtaufkommen ist die Region im Anflugssektor des Flughafen Köln-Bonn besonders von Fluglärm betroffen. Eine Möglichkeit diesen zu reduzieren ist die Routenführung um stärker besiedelte Gebiete herum zu führen. Dies ist allerdings nur beschränkt möglich. Eine andere Möglichkeit ist die vermehrte Nutzung von CDA Anflügen.

Wie einer Pressemittelung des Flughafenmanagers zu entnehmen ist, wird es ab kommenden Donnerstag zwei Stunden länger CDA Anflüge in Köln-Bonn geben (6-8 Uhr morgens). Für Maschinen des Typs 747 und MD11, will man sogar unabhängig von der Tageszeit im Gleitflug anfliegen lassen.

In einer Studie hat Eurocontrol das CDA-Verfahren näher untersucht, die auch zeigt warum das Verfahren nicht 24 Stunden am Tag für alle Anflüge eingesetzt werden kann. Hauptschwierigkeit sind die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Flugzeuge bei einem Gleitflug. Wodurch der Abstand der Maschinen zueinander erhöht werden muss, was die Kapazität deutlich reduziert. Für Deutschland wurden mittlerweile für alle größeren Airports CDA Verfahren veröffentlicht.

Switch to our mobile site

  • rattletraps